Save the date: Was kann ich in Deutschland für bedrängte Christen weltweit tun? missio-Ideenworkshop “Religionsfreiheit lokal” mit Theophilus Bela am 12./ 13. Juni in Aachen

Sie wollen sich nachhaltig für bedrängte Christen weltweit und das Menschenrecht auf Religionsfreiheit einsetzen? Sie wollen dafür Gleichgesinnte in ihren Pfarrgemeinden und Eine-Welt-Gruppen, in ihren Gebets-, Bekannten- und Freundeskreisen, in ihrem Verband, an Schulen oder Hochschulen gewinnen und gemeinsame Aktionen starten? Oder Sie sind schon aktiv? Dann unterstützt Sie missio gerne in Ihrem Einsatz.

Wir laden Sie herzlich zu unserem Ideenworkshop “Religionsfreiheit lokal” am Freitag, 12. Juni, und Samstag, 13. Juni, im Hause missio nach Aachen ein. Dort können Sie sich mit Gleichgesinnten über lokales Engagement und Projekte für bedrängte Christen, Religionsfreiheit, Frieden, Versöhnung und den interreligiösen Dialog austauschen. missio-Gast Theophilus Bela berichtet aus weltkirchlicher Perspektive über den Einsatz für Religionsfreiheit. Der indonesische katholische Menschenrechtler, der auch Protagonist der missio-„Aktion Lebenszeichen – Solidarität mit bedrängten Christen ist“, vermittelt in Indonesien zwischen Sunniten, Schiiten, Ahmadi, Christen und Angehörigen anderer Religionen. missio-Menschenrechts-Experten liefern Basisinformationen über die Lage der Religionsfreiheit und bedrängte Christen weltweit und stellen Arbeitshilfen und Aktionsmaterial von missio vor. Auf dem Programm steht auch ein gemeinsamer Gottesdienst.

Informationen unter Telefon 0241/7507-285 oder per E-Mail: w.hilgers@missio.de

Theophilus Bela ist ein katholischer indonesischer Menschenrechtler. Er kommt nach im Juni 2015 nach Deutschland. Foto: missio / Fritz Stark

Theophilus Bela ist ein katholischer indonesischer Menschenrechtler. Er kommt nach im Juni 2015 nach Deutschland. Foto: missio / Fritz Stark

Hinterlasse eine Antwort