Father Sebastiano d’Ambra warnt vor Eskalation der Gewalt auf Mindanao

Father Sebastiano d'Ambra ist der Gründer der christlich-muslimischen Dialogbewegung Silsilah in den Philippinen.

Father Sebastiano d’Ambra ist der Gründer der christlich-muslimischen Dialogbewegung Silsilah in den Philippinen.

Father Sebastiano d’Ambra ist der Gründer der christlich-muslimischen Dialogbewegung Silsilah in den Philippinen. Im Interview mit missio bewertet er den terroristischen Anschlag in der südphilippinischen Stadt Davao und warnt vor einer Eskalation der Gewalt.           

Es sei eine Art Warnschuss der Terrorgruppe Abu Sayyaf gegenüber dem neuen philippinischen Präsidenten Duterte. Grund sei, dass der neue Präsident auf Mindanao lokalen Drogenbossen und Organisationen den Kampf angesagt habe, die in Verbindung mit Abu Sayyaf stünden.  

Zu dem Attentat hat sich die islamistische Terrorgruppe Abu Sayyaf bekannt, die gegen die Zentralregierung für einen unabhängigen islamischen Staat im Süden der Philippinen kämpft.

Situation vor Ort

Die Polizei des neuen Präsidenten ist gegen den illegalen Handel mit Drogen. Erst vor kurzem hat er Anweisungen dazu gegeben besonders in den südphilippinischen Regionen Basilan und Jolo gegen die Abu Sayyaf Gruppe vorzugehen. Denn diese Gruppe hat Kontakt zu den Drogen-Bossen. Mit dem Anschlag will Abbu Sayyaf den Präsidenten warnen, weiter gegen sie vorzugehen. Meiner Meinung nach, ist das ein Signal von Abu Sayyaf an den Präsidenten, sich nicht gegen sie zu stellen, denn sie werden Vergeltung üben. Zusätzlich sind sie mit den Drogenbossen vernetzt und ich glaube, sie versuchen gemeinsam den Präsidenten daran zu hindern gegen beide vorzugehen. Momentan versuchen sie, die Aufmerksamkeit des Militärs in verschiedene Richtungen zu lenken. Dafür spricht auch, dass sie zur gleichen Zeit des Anschlags wahrscheinlich auch für den Anschlag auf ein Elektrizitätswerk in Cotabato verantwortlich gemacht werden können.

Die Zahl der Toten nach dem Bombenanschlag in Davao ist auf insgesamt 14 gestiegen, die Zahl der Verwundeten bei 68.

Auswirkungen des Anschlags
Der Anschlag gibt den Christen ein unsicheres Gefühl und er fördert das Misstrauen zu den Muslimen, obwohl der Angriff an sich von den Terroristen kommt. Trotzdem wird das Verhältnis zwischen Muslimen und Christen immer schwieriger werden. Panik wird in Davao aufkommen, denn diese Region galt bislang als sicher. Auswirkungen wird der Angriff sicherlich auch auf den Tourismus und die Wirtschaft in Davao haben.

Reaktion Dutertes

Präsident Duterte rief nach dem Bombenanschlag den “State of Lawless Violence” aus. Das bedeutet, dass die bewaffneten Truppen der Philippinen der Polizei helfen dürfen, die Nation vor der Kriminalität der Abu Sayyaf Gruppe zu schützen.

Rolle der Kirche

Die Kirche in Mindanao befindet sich in einem Prozess der Reflexion. Zufälligerweise wird am 19 September eine Konferenz in Davao stattfinden „Die Bischofs-Ulama Konferenz“. Auch Präsident Duterte hat seine Anwesenheit zugesagt. Ich werde ebenfalls da sein, und ich bin sicher, dass in dieser Konferenz einige wichtige Punkte besprochen werden.

Hinterlasse eine Antwort