Archiv für Johannes Seibel

Erzbischof Sebastian Francis Shaw bittet um das Gebet für die Opfer des Anschlags in Lahore

Der Erzbischof von Lahore in Pakistan, Sebastian Francis Shaw OFM, hat heute in einer E-Mail an missio Aachen um das Gebet für die Opfer des Terroranschlags in Lahore vom vergangenen Sonntag gebeten. Er hat die Opfer besucht. Hier seine E-Mail in Übersetzung:

Shaw Anschlag Ostern 2016 2

Erzbischof Sebastian Francis Shaw besucht in den Hospitälern von Lahore Opfer des Bombenanschlags auf einen Freizeitpark an Ostersonntag. Foto: Erzdiözese Lahore

Erzbischof Sebastian Francis Shaw besucht in den Hospitälern von Lahore Opfer des Bombenanschlags auf einen Freizeitpark an Ostersonntag. Foto: Erzdiözese Lahore

Shaw Anschlag 1Liebe Freunde,

herzlichen Dank für Ihre tröstenden und ermutigenden E-Mails. Am vergangenen Montag, 28. März, hatten wir im Erzbistum Lahore 20 Beerdigungen. Ich besuchte das Sheikh Zaid Hospital und Jinnah Hospital, in dem die meisten Verletzen des Anschlags behandelt werden. Wir besuchten mit unserem Team jedes Opfer, egal ob Christen oder Muslime. Es war sehr schwierig, sie zu trösten. Uns versagten die Worte angesichts solcher Fälle wie die der Mutter, deren vierjährige und sechsjährige Kinder schwer verletzt wurden, und deren Ehemann und ein weiteres Kind tot sind. Sie war nicht in der Lage, am Begräbnis ihres Mannes und Kindes teilzunehmen. Sie musste bei ihren zwei Kindern im Hospital bleiben.

Eine Mutter verlor ihre zwei Kinder und ihren Ehemann. Sie kam aus Sanghar in der Provinz Sind und besuchte lediglich Lahore. Sie verlor ihre gesamte Familie. Sie kehrt nun ohne ihre Familie in ihre Heimat zurück. Nichts kann sie trösten.

Jetzt sind wieder zwei Begräbnisse, zu denen ich gehe. Zwei Schwestern, 19 und 17 Jahre alt, sind tot.

In dieser bedrückenden und traumatischen Situation beten wir und versuchen unsere Gläubigen trotz allem mit den Worte Jesu nach seiner Auferstehung zu trösten: Der Friede sei mit Euch.

Liebe Freunde, wir brauchen Eure Gebete, damit wir unseren Auftrag weiter erfüllen können, den uns unser Herr Jesus Christus gegeben hat.

Euer Bruder, Sebastian Francis Shaw

Sebastian Francis Shaw: After Easter-Sunday Bombing in Lahore we need your Prayers

Shaw Anschlag 1


Most Reverend Sebastian Francis Shaw OFM, Archbishop of Lahore, send an E-Mail to missio Aachen, asking for Prayers after the Easter-Sunday Bombing in Lahore:

Thanks for your consoling and encouraging email messages. We had 20 funerals on Monday (28 March) and I visited Sheikh Zaid Hospital and Jinnah Hospital where most of the Blast Injured were being treated. Sisters and our team visited each Victim, Christian and Muslim. It was very very difficult to console them. We had no Words specially to mothers whose two children 4 and 6 year were injured badly while Husband and a child were killed. She was not able to take part in funeral her husband and child. She was with two children in Hospital.

We had no Words specially to mothers whose two children 4 and 6 year were injured badly while Husband and a child were killed

One mother lost her two children and husband. She was a guest and came to Lahore from Sanghar, (Sindh Province). She lost her whole family. She will go back to her home without her husband and children. No words to console her.

There are two funerals now. I am going for the Funerals. Two real Sisters. One 19 years and the other 17 years.

In this depressing and in Traumatic situation we are still preaching and consoling our faithful with the words of Jesus, the Words of Jesus after resurrection: ” Peace be With You”

We need your prayers so that we may continue the Mission our Risen Lord Jesus had given us.

Erzbischof Sebastian Francis Shaw besucht in den Hospitälern von Lahore Opfer des Bombenanschlags auf einen Freizeitpark an Ostersonntag. Foto: Erzdiözese Lahore

Erzbischof Sebastian Francis Shaw besucht in den Hospitälern von Lahore Opfer des Bombenanschlags auf einen Freizeitpark an Ostersonntag. Foto: Erzdiözese Lahore

Shaw Anschlag Ostern 2016 2

 

Candle Vigil in Faisalabad after Easter-Sunday Bombing

In Faisalbad fordern Demonstranten nach den Anschläge von Lahore an Ostersonntag die pakistanische Regierung auf, einen Aktionsplan gegen Hass und Intoleranz zu entwickeln. Foto: missio / S. Sheeky

In Faisalbad fordern Demonstranten nach den Anschläge von Lahore an Ostersonntag die pakistanische Regierung auf, einen Aktionsplan gegen Hass und Intoleranz zu entwickeln. Foto: missio / S. Sheeky

Hier ein Bericht und Bilder von S. Sheeky für missio Aachen von Aktionen in Pakistan gegen den Terrorismus nach dem Anschlag vom Ostersonntag in Lahore:

The city of Lahore once again had to face the harsh and tragic outbreak of the extremist forces in a deadly and brutal attack on innocent families visiting the park to celebrate the spring season and the festival of Easter. A few days back the government took an initiative to declare Holi (Hindu festival) and Easter (Christian festival) as holidays. While the non-Muslim community of Pakistan were rejoicing and appreciating the efforts of the government, on March 27, 2016, Easter Sunday, a suicide bomb in Gulshan-i-Iqbal Park killed over 70 and left more than 300 injured. Tehreek-i-Taliban Pakistan Jamaatul Ahrar has claimed responsibility for the blast stating it had intentionally targeted the Christian Community on Easter. The National Commission for Justice and Peace, a rights based organization of Pakistan Catholic Bishops’ Conference, strongly condemns the tragic attack on innocent people in a public park.

His Lordship Bishop Dr. Joseph Arshad, Chairperson NCJP and Rev. Fr. Emmanuel Yousaf (Mani) National Director NCJP in a joint statement said that killing innocent people, in particular women and children, in the name of religion is unacceptable. While the motive was to target the Christians, yet so many of our Muslim Brothers, Sisters, Children and families who were also visiting the park on account of Sunday holiday fell victim to this brutal attack. We pray for all the victims of this attack, as they were all Pakistanis. While the Prime Minister of Pakistan and the Army Chief have strongly condemned the attack, the commission calls upon the government to bring the perpetrators to justice and to tighten its measures for protection of all citizens including minorities and vulnerable communities.

They further stated that the government while addressing the extremist elements through the military operation needs to also address the root causes of this intolerance. It must conduct a large-scale operation to eliminate such elements that are prevalent in the province of Punjab and other parts of the country, which are operating and blatantly challenging the writ of the state.

Bishop Dr. Arshad and Fr. Yousaf further stated that the uncertainty of life is becoming more obvious in Pakistan. We thus pray to our Lord Jesus Christ that as a nation He may grant us wisdom, tolerance and peace. May God give strength to the families of the victims to endure the loss of their loved ones.

“The govt. must establish a parliamentary oversight committee to monitor and review the counter-terrorism efforts of the federal and provincial governments as well as concerned agencies to further improve the performance under NAP. The govt. should take concrete steps and adopt an appropriate strategy against terrorism and change the mind-set of those who sow terror and death across the country. The government must redefine its policies and make genuine efforts to ensure that such kinds of merciless acts against minority groups are not repeated, and persecution of religious minorities is stopped through bringing the perpetrators to justice,” demanded Fr. Khalid Rshid Asi while addressing the participants of a Candle Vigil in Faisalabad.

Mehr lesen

missio Aachen trauert mit Erzbistum Lahore nach Anschlag am Ostersonntag

In der Kathedrale von Lahore sind die Sicherheitsvorkehrungen immer sehr hoch. Foto: missio / H. Schwarzbach

In der Kathedrale von Lahore sind die Sicherheitsvorkehrungen immer sehr hoch. Foto: missio / H. Schwarzbach

Das Internationalen Katholische Missionswerk missio in Aachen hat nach dem gestrigen Terroranschlag auf einen Ausflugspark im pakistanischen Lahore mit vermutlich rund 70 Toten und 300 Verletzten dem Erzbischof von Lahore, missio-Projektpartner Sebastian Francis Shaw, das Beileid ausgedrückt. Unter den Opfern sind laut Medienberichten zahlreiche Christen, die zu Ostern in dem Park mit ihren Familien ihre Freizeit verbrachten. “In tiefer Bestürzung trauern wir mit den Menschen und Christen in Lahore und Pakistan, wir beten für die Opfer und deren Angehörige”, sagte missio-Präsident Prälat Krämer. „Wir verurteilen solche Anschläge auf das Schärfste“, ergänzte Krämer.

Unsere Projektpartner sind zurzeit in den Hospitälern in Lahore, um die betroffenen Opfer des Anschlags zu betreuenUnsere Projektpartner sind zurzeit in den Hospitälern in Lahore, um die betroffenen Opfer und Angehörigen des Anschlags zu betreuen und ihnen beizustehen. Das berichtete uns heute Morgen Mitarbeiter der Kommission Gerechtigkeit und Frieden des Erzbistums Lahore

missio-Präsident Krämer rief die Bundesregierung auf, sich bei der Regierung der Islamischen Republik Pakistan für den Schutz der christlichen und anderer Minderheiten einzusetzen. Die Bundesregierung solle  insbesondere auf die Reform der sogenannten Blasphemiegesetze gegenüber der pakistanischen Regierung drängen, das Auslöser zahlreicher Gewalttätigkeiten gegenüber religiösen Minderheiten ist.

Mehr lesen

Katholischer Blogger in Vietnam verurteilt

Vietnamesischer Blogger verurteilt: Screenshot der Internetseite von Radio Vatikan. Screenshot: missio

Vietnamesischer Blogger verurteilt: Screenshot der Internetseite von Radio Vatikan. Screenshot: missio

Radio Vatikan berichtet heute unter Berufung auf die Nachrichtenagentur asianews, dass das Volksgericht im vietnamesischen Hanoi den katholischen Blogger Nguyen Huu Vinh wegen der Veröffentlichung staatskritischer Artikel zu fünf Jahren Haft verurteilt hat. Vinh, der in der Vergangenheit Verbindungen zur kommunistischen Partei im Vietnam gehabt habe, und seine Assistentin seien schon 2014 verhaftet worden. Beide erklärten ihre Unschuld. Es kam trotz der schwachen Beweislage zur Verurteilung, so einer der Anwälte des Bloggers gegenüber dem Radiosender Free Asia. Nach der Verlesung des Urteils kam es zu Protesten von ungefähr 200 Personen vor dem Gerichtsgebäude.

missio und “Reporter ohne Grenzen” fordern mit der Kampagne #freeLY für den ebenfalls inhaftierten Internet-Aktivisten und katholischen Priester Ngyuen Van Ly seit dem 26. Januar die Einhaltung der Menschenrechte wie Meinungs- und Religionsfreiheit in Vietnam.

Bitte bei der Unterschriften-Aktion mitmachen!

Erzbischof Kaigama: Die Osterhoffnung enttäuscht uns nie

Ignatius Kaigama ist seit 2000 Erzbischof von Jos.(Foto: Hartmut Schwarzbach/missio)

Ignatius Kaigama ist seit 2000 Erzbischof von Jos.(Foto: Hartmut Schwarzbach/missio)

Von Erzbischof Ignatius Kaigama, Bischof von Jos und Vorsitzender der Bischofskonferenz in Nigeria

In Nigeria liegt immer Angst in der Luft, wenn große Feiertage der Religionen anstehen. Gerade habe ich im Radio gehört, dass die Sicherheitsbehörden die Bevölkerung zur Vorsicht während der Osterfeiertage aufrufen. In meinem Bistum Jos wollen die Sicherheitsbehörden stärkere Präsenz zeigen. Das ist eine Ankündigung gegenüber allen Aufwieglern, dass die Sicherheitskräfte ihnen während Ostern sofort entgegentreten wollen.

Christen in Nigeria sind wenig geneigt, sich den bösen Drohungen von Kriminellen und religiösen Extremisten zu beugen.

Bei uns läuft die Heilige Woche und Ostern wie geplant an. Am Dienstag feierte ich die Chrisam-Messe in unserer Kathedrale „Lady of Fatima“ mit Hunderten von Priestern, Hauptamtlichen und Laien aus allen Pfarreien unserer Diözese. Alles ging gut. Heute werde ich die Liturgie zu Gründonnerstag, am Freitag zu Karfreitag und die Osternacht am Samstag ebenfalls in der Kathedrale feiern. An Ostermontag bin ich dann in der Pfarrei St. Gabriel in Rikkos, um dort auch die neue Kirche einzuweihen. Christen in Nigeria sind wenig geneigt, sich den bösen Drohungen von Kriminellen und religiösen Extremisten zu beugen. Solange es Leben gibt, gibt es Hoffnung.

Mehr lesen

Erzbischof von Aleppo dankt verfolgten Christen, die in Syrien bleiben

Mutter der Barmherzigkeit - so heißt die missio-Ikone des syrischen Ikonenmalers Talal Dayoob. Foto: missio

Mutter der Barmherzigkeit – so heißt die missio-Ikone des syrischen Ikonenmalers Talal Dayoob. Foto: missio

Jean-Clément Jeanbart ist amtierender Erzbischof der Melkitischen Griechisch-Katholischen Kirche von Aleppo in Syrien und Apostolischer Visitator der Melkitischen Kirche in Westeuropa. Zu Ostern hat er der christlichen Gemeinde in Aleppo einen Brief geschrieben, den missio Aachen übersetzt hat und hier dokumentiert. Die Übersetzung aus dem Französischen besorgte Katrin Krips-Schmidt. Hier der Brief:

Meine lieben Brüder,

danken wir dem Herrn dafür, dass er uns in unserem Land am Leben erhalten hat. Er hat uns vor den Gefahren und vor der Demütigung der Auswanderung bewahrt, vor dem weit von unserer lieben Heimat entfernten Exil. Dank Seiner Vorsehung sind wir heute unversehrt und hoffen voller Glauben und Vertrauen auf den Frieden. Wir erkennen bereits die Anzeichen zu einer Rückkehr zum normalen Leben in unserer lieben Stadt Aleppo, in der wir für uns und unsere Familien das Wohl und die Freude eines friedlichen und gelassenen Lebens inmitten unserer Angehörigen und unserer Freunde finden können.

Unsere Hoffnung ist groß, dass die Beendigung der Kampfhandlungen in Syrien bis zu einer erfolgreichen Verständigung zwischen den kriegführenden Parteien und bis zu einer nationalen Versöhnung fortdauere, die den Menschen ermögliche, in Harmonie und Freundschaft zusammenzuleben

Danken wir dem Herrn für das gerade erst begonnene Ende der Gewalt und der Auseinandersetzungen unter den Syrern, um Anlass zu einem Dialog und zur Versöhnung zwischen den Brüdern – den Bewohnern ein- und desselben Landes – zu geben, zu einem Dialog, der zurzeit spürbar voranschreitet. Unsere Hoffnung ist groß, dass diese Beendigung der Kampfhandlungen bis zu einer erfolgreichen Verständigung zwischen den kriegführenden Parteien und bis zu einer nationalen Versöhnung fortdauere, die den Menschen ermögliche, in Harmonie und Freundschaft zusammenzuleben.

Mehr lesen