Archiv für Fr. Rafic Greiche

Ägypten: einberufene Konferenz der Al Azhar Universität verurteilt Fundamentalismus

von Rafic Greiche, Ägypten

Die Al Azhar-Universität, die angesehene islamische Universität der sunnitischen Welt veranstaltete vom 3. bis 4. Dezember zum ersten Mal eine internationale Konferenz zur Bekämpfung des Terrorismus in Anwesenheit von 120 Teilnehmern von muslimischer Seite als auch von Christen aus dem Osten (Thema: Islam und Gewalt – Islamistische Gewalt verzerrt die Religion). Die Patriarchen des Ostens wohnten der Tagung entweder selbst bei oder sandten einen hochrangigen Vertreter. Das Oberhaupt der Koptisch-Orthodoxen Kirche, Papst Tawadros II., nahm ebenfalls teil und war gemeinsam mit dem Großimam Scheich Ahmad Mohammad al-Tayyeb stellvertretender Vorsitzender der Eröffnungssitzung.

Ich fasse die wichtigsten Ergebnisse der Konferenz zusammen:

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

Rafic Greiche ist Sprecher der ägyptischen Katholischen Bischofskonferenz. (Foto: INT)

1. Die Konferenz betonte, dass Terrorismus und Fundamentalismus nicht aus dem Islam stammen und dass Gruppen, die in diesem Sinne im Namen der Religion agieren, der Welt nicht den wahren Islam zeigen, sondern ein verschwommenes Bild von ihm vermitteln (sie sagen nicht, dass sie „kafir“ – Ungläubige – sind; in einigen Vorträgen hieß es, sie seien wie die „Charidschiten“).

2.In der letzten Erklärung wurde hervorgehoben, dass die Christen und alle anderen Religionsangehörigen in der Region wie die Muslime untereinander Brüder und Bürger sowie Eigentümer desselben Landes sind, und dass sie seit Menschengedenken zusammenleben. Die Christen wurden aufgefordert, fest verwurzelt in ihren Heimatländern zu bleiben, diese nicht zu verlassen oder zu emigrieren, sondern abzuwarten, bis diese Welle des Terrorismus vorübergegangen ist, denn wenn sie weggehen, geben sie diesem Terrorismus die Gelegenheit, sein Ziel zu erreichen.

3. Die letzte Erklärung prangerte zudem einige westliche Regierungen, ihre geistige Elite sowie ihre Medien an, die Taten der Terroristen mit denen der Muslime zu vermischen, und sie forderte sie auf, fair zu bleiben und die beiden nicht miteinander zu vermengen und ihrer Bevölkerung gegenüber den wahren Islam korrekt darzustellen.

Mehr lesen

Endgültige Urteile frühestens in drei bis vier Jahren

Von Rafic Greiche, Sprecher der koptisch-katholischen Bischofskonferenz von Ägypten

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

Hier eine kurze Einschätzung des Todesurteils in Ägypten für 529 Anhänger der Muslimbruderschafter:

Es war ein unerwarteter Richterspruch, mit dem 529 Anhänger der Muslimbruderschaft zum Tode verurteilt wurden – als Strafe für ihren Überfall und das Niederbrennen von Kirchen sowie für die Ermordung von Ägyptern im letzten Sommer.

Das Urteil wurde über 529 Personen ausgesprochen, doch es waren nur 400 angeklagt. Das Urteil wurde in ihrer Abwesenheit verkündet, da sie sich der Justiz durch Flucht entzogen hatten. Daher muss über sie die Höchststrafe verhängt werden, bis sie sich stellen und in Haft genommen werden. Wie die anderen haben auch sie noch immer den Anspruch auf zwei Berufungs- und Wiederaufnahmeverfahren, bis es zu einem endgültigen Urteil kommt, das nicht unbedingt auf die Todesstrafe hinauslaufen muss.

Mehr lesen

Egypt entering in a new state of terrorism?

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

Father Rafic Greiche, head of the press office of the Egyptian Catholic Bishop’s Conference. (Foto: INT)

By Father Rafic Greiche, Egypt

We know that 22 people were injured, most of them police officers and soldiers and a boy who was passing by lost his leg, they also found the ashes of the supposed suicide bomber who carried very strong TNT stuff the blassed caused damage up to five blocks from the point of explosion.

First investigations says that it was done by jihadists and financed by moslem brotherhood and this is to put egypt in a turmoil of terror after the egyptian people rebelled on the MB president Morsi and got him down with the protection of the army.

It also means that egypt is entering a new phase of terrorism which is beside burning churches like what happened on the 14th and 15th of August when more than 60 churches and church facilities where attacked (15 catholic) but also to proceed (in what they have already threatened) in the assassination of egyptian personalities, on top of the list are General Sisi,  minister of interior and that is what they tried ,the prime minister Dr Beblawi, Dr Ahmed el Tayeb the Grand imam of al Azhar university, H.H pope Tawadros pope of the coptic Orthodox church and 80 other personalities on a list that was formally released. It also means that these are the MB that ruled Egypt for one year. Can someone imagine what it would have been if we had to wait for the next ballot that would have never came ??

Staat muss Ägyptens Kirchen schützen

Rafic Greiche, Sprecher der katholischen Kirche in Ägypten, berichtet am Mittwoch, 14. August, um 20.49 Uhr, gegenüber dem missio-Blog „Bedrängte Christen“:

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

“Heute sind 17 Kirchen und kirchliche Einrichtungen in den verschiedenen Gouvernements in Ägypten geplündert und in Brand gesteckt worden. Darunter sind sechs katholische sowie elf koptisch-orthodoxe und evangelische Kirchen und Einrichtungen. Die katholische Kirche in Ägypten weist dabei darauf hin, dass die Einrichtungen der Kirchen von Kliniken bis hin zu Schulen, die zerstört wurden, Muslimen und Christen gleichermaßen offengestanden haben und von ihnen genutzt wurden. Hier hat es keinerlei Diskriminierung gegeben. Die Angriffe auf diese Einrichtungen wird Ägypten nun verändern. Die katholische Kirche in Ägypten fordert vom Staat, dass er klar Stellung bezieht gegen die andauernden Angriffe auf Kirchen in Ägypten.”

Nach dem Sturz

Von Fr. Rafic Greiche, Ägypten

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

Fr. Rafic Greiche, Sprecher der Katholischen Bischofskonferenz in Ägypten. (Foto: INT)

Ägypten macht in diesen Tagen schwierige Zeiten durch. Seit der Revolution vom 30. Juni, bei der 25 bis 30 Millionen Ägypter auf die Straßen gingen und das Gehen des Präsidenten Mursi forderten – und bei der die ägyptische Armee die Interessen der Protestler schützte -, ist das politische und soziale Klima sehr gestört. Denn die Muslimbrüder akzeptieren diese Volksrevolution nicht und wollen immer noch Mursi als  Präsidenten zurück.

Wir danken Gott dafür, dass die Muslimbrüder mit ihrer Regierung, ihrem Präsidenten und all‘ ihrer Macht gestürzt worden sind. Es ist wirklich ein Wunder. Das Jahr, in dem Mursi regierte, war das schlimmste Jahr, das die Ägypter jemals erlebten. Es gab kein Benzin, ständig wurde der Strom abgestellt. Die Lebenshaltungskosten erhöhten sich enorm, insbesondere für die Armen und Bedürftigen.

Mehr lesen

After the fall

By Father Rafic Greiche, Egypt

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

Father Rafic Greiche, head of the press office of the Egyptian Catholic Bishop’s Conference. (Photo: INT)

Egypt is living these days very difficult moments because since the revolution of the 30th of June where 25-30 million Egyptians went out in the streets asking for the depart of President Morsi and the Egyptian army protected the manifestations and protests but still  the political and social climate is very disturbed because the Muslim brotherhood do not accept this popular revolution and still wants Morsi back to power. We thank God that the Muslim brotherhood with its government, president and all it`s power fell.

It is really a miracle. The year where Morsi was ruling was the worse year egyptians could ever lived. There was no benzine, electricity cuts all the time. Life was getting very expensive, especially for the poor and needy. Not a single social program was implemented. Adding to that sectarian problems: burning churches, deported families and attacks on the high constitutional court. They appointed an ekhwani prosecutor to sue all those whom they oppose and criticize their policy. They allowed violence towards the media people and the TV and Radio stations , refused to open any real and serious dialogue with the opposition, allowed the jihadists to stay in Sinai and use it as a base for terrorism , used Hamas in brutal manifestations and allowed the attach on the Azhar university and the Coptic cathedral  where resides the coptic pope.

Mehr lesen

Ein historischer Besuch bei Papst Franziskus in Rom

Von Father Rafic Greiche, Kairo, Ägypten

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

Father Rafic Greiche ist auch Herausgeber einer christlichen Wochenzeitung in Kairo. Foto: INT

Als ich an dem historischen Besuch von Papst Tawadros II. – dem Papst und Patriarchen der Koptisch-Orthodoxen Kirche – bei Papst Franziskus – dem Papst der Römisch-katholischen Kirche und Bischof von Rom – in Rom persönlich teilnahm, der dort vom 9. bis zum 11. Mai bei sehr frühlingshaftem Wetter stattfand, wurde mir bewusst, dass es meine Pflicht als Leiter der Pressestelle der katholischen Kirche ist, in Rom und bei dieser historischen Begegnung anwesend zu sein – aber auch für mich als Christen und Ägypter bedeutete dieses Treffen sehr viel für mich, und ich wollte Zeugnis für diese liebevolle und brüderliche Zusammenkunft ablegen.

Mehr lesen